Veganer Kastanienbraten

"Damit das Kind auch nicht verhungert", hat meine Mama vor ein paar Jahren diesen veganen Kastanienbraten zum Weihnachtsessen eingeführt. Glücklicherweise musste ich so nicht nur von den Beilagen satt werden. Mittlerweile sind neben mir sogar meine Schwester sowie mein Freund reine Pflanzenfresser - alle anderen essen den Braten einfach als weitere Beilage...

Der "Star" des Weihnachtsmenüs ist für mich definitiv der Kastanienbraten und mit diesem Rezept treffe ich hoffentlich auch euren Geschmack! Wenn es auf Weihnachtsmärkten Maronen, oder auch Esskastanien aus dem Ofen gibt, stehe ich immer ganz vorne in der Schlange und hole mir eine Tüte. Deshalb könnt ihr euch vielleicht denken, warum ich diesen Braten so gerne mag. Denn anstelle von Nüssen (ja gut, streng genommen sind auch Esskastanien Nüsse) kommen diese hier zum Einsatz. Esskastanien könnt ihr entweder frisch kaufen und diese dann selber zubereiten oder, der Einfachheit halber, kauft ihr sie vorgekocht, geschält und vakuumiert im Supermarkt.

Beginnen tun wir aber mit dem Gemüse. Nachdem die feinsäuberlich klein geschnittenen Staudenselleriestangen, die Zwiebel und der Knoblauch in der Pfanne angebraten wurden, können diese sich auch schon auf den Weg zu den anderen Zutaten in die Schüssel machen. Damit die Masse beim Backen gut zusammen hält, empfiehlt es sich wirklich alles sehr fein und klein zu schneiden und dann gut zu vermengen.

Zum Backen benötigt ihr nichtmal eine passende Kastenform, denn der Bratenteig sollte sich auch schon so gut zu einem Braten formen lassen. Diesen könnt ihr dann einfach in eine eingefettete Auflaufform geben und ihn gut einfetten sowie mit Semmelbröseln bestreuen. Ab in den Ofen damit und zwischendurch am besten noch einmal mit Öl bestreichen, damit er auch schön saftig bleibt.

Rezept

Zutaten

Klick: 

Menge für Portionen

Braten

  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Kokosöl
  • 750 g gekochte & geschälte Maronen (Esskastanien)
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 EL Zitronensaft (Alternativ: Apfelessig)
  • 0.5 TL Salz
  • 0.5 TL Pfeffer
  • 5 gehäufte EL Semmelbrösel

Beilagenideen

  • Rotkohl
  • Kartoffeln
  • Rosenkohl
  • Vegane braune Sauce
  • Frische Petersilie zum Toppen

Zubereitung

Klick: 

  1. Für den Braten den Staudensellerie, die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden.
  2. Das Ganze in 1 EL Kokosöl für ca. 5 min anbraten.
  3. Die Maronen und die Petersilie klein hacken und in eine Schüssel geben.
  4. Dann mit dem Zitronensaft (oder Apfelessig), 4 EL Semmelbröseln, 1 EL Kokosöl, Salz, Pfeffer und der Sellerie-Pfanne mit den Händen zu einer Teigmasse kneten.
  5. Aus dieser einen Laib formen. Eine Form mit 1 EL Kokosöl einfetten und den Laib dort hinein legen. Diesen mit einem weiteren EL Kokosöl einreiben und mit 1 EL Semmelbröseln bestreuen.
  6. Den Braten bei 200°C Umluft im vorgehizten Ofen ca. 20 min backen, dann mit 1 EL Kokosöl bestreichen und noch einmal 25 min backen.
  7. Zum Schluss mit den Beilagen servieren.

Teile dieses Rezept!

4.3 3 votes
Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments